Die Geschichte des Gockengießens in Apolda

 

 

Die Glocken hatten schon immer faszinierende Wirkung auf den Menschen.

 

Während man im 17./18. Jh. davon ausging, dass Glocken magische Kräfte besäßen und der Glockenklang fähig sei die schlimmsten Unwetter zu vertreiben, wurden die Glocken im 19. Jh. in den verschiedensten Bereichen eingesetzt.

 

Im Jahre 1722 begann mit der Gründung der Glockengießerei Rose der Glockenguss in Apolda. J. G. Ulrich übernahm diese Gießerei 1759.

 

 

 

Wandtafel Glockenmuseum

Glockenmuseum

 


Mit dem 19. Jh., Zeitalter der industriellen Revolution, gingen technische Verbesserungen einher. Daraufhin ließ sich 1826 in Apolda eine weitere Glockengießerei nieder, die von C. F. Ulrich - zum Ende des 19. Jh. eine der führenden Glockengießereien Deutschlands.

 

Die Nachwirkungen des 1. und 2. Weltkrieges verringerten die Anzahl der Glockengießereien im 20. Jh. erheblich - so musste auch in Apolda die ältere Gießerei der Gebrüder Ulrich 1902 Konkurs anmelden.

1910 baute Heinrich Ulrich diese wieder auf und goss 1923 die weltgrößte Glocke, den "Decken Pitter" für den Kölner Dom. 1948 schloss auch diese Gießerei.

 

Die Firma C. F. Ulrich, seit 1910 "Franz Schilling & Söhne", führte bis zu ihrer Stilllegung 1988 u. a. die zu Ende des 19. Jh. begonnene Tradition der Herstellung von Glockenspielen weiter und schaffte Geläute für Kirchen in Europa, Asien, Afrika und Amerika.

 

Das Apoldaer Glockenmuseum zeigt seinen Besuchern neben der "Glockenarchäologie" mit Glocken vergangener Kulturen, in chronologischer Folge die Entwicklung des Berufsstandes der Glockengießer, die Geschichte der Apoldaer Glockengießereien und viele Aufgaben der Glocken auf.

 

Über die Herstellung der Glocken, ihr Weg aus der Gießerei in den Turm und das Läuten wird ausführlich informiert. Zudem werden Glocken aus aller Welt vorgestellt, wobei die Exponate nicht nur angefasst, sondern auch angeschlagen werden dürfen.

 

Abschließende Informationen gibt es über die Glocken in Kunst, Literatur und Sprache. Glockenmusik - Tonaufnahmen von Geläuten, Glockenspielen u. a., die der Besucher selbst auswählen kann - untermalt den Museumsrundgang.

 

  Glockenmuseum Apolda

 

<< ZURÜCK